Was ist ein Podcast?

Podcasts sind eine um 2004 entstandene Medienform, die das einfache Abonnieren von Medieninhalten im Internet erlauben. Dabei ist das Wort Abonnement eher technisch zu verstehen – nahezu alle Podcasts sind kostenlos, auch wenn es Ausnahmen gibt. Das Format erhielt einen Popularitätsschub, nachdem sich Apple dem Format annahm. Noch heute ist es für den iPod-Hersteller eine wichtige Technologie.

Technisches

Ein Podcast ist ähnlich wie eine Mediathek, wie sie von Fernsehsendern, wie der ARD oder dem ZDF bekannt sind. Podcasts sind Audiodateien, manchmal auch Videodateien, die auf einem Server im Internet liegen. Man abonniert einen so genannten Podcastfeed. Der Konsum und das Abonnieren von Podcasts ist kostenlos, Zahlungen oder ähnliches sind nicht nötig.
Den Podcastfeed bekommt man entweder von der Website des Podcasts, oder man schaut sich in Podcastverzeichnissen um. Das bekannteste und größte Verzeichnis ist iTunes.   Wie schon erwähnt, nahm sich die Firma Apple dem Format an. Darum sind grundsätzlich alle Apple Geräte, wie iPhone, iPod, iPad oder auch der Mac, grundsätzlich von Hause aus fähig Podcasts zu spielen und zu abonnieren. Auf den mobilen Geräten gibt es eine bereits vorinstalliere App dafür. Sie heißt schlicht Podcasts. Podcasts sind aber kein Medium, das sich nur auf Apple-Geräten nutzen lässt. Auch auf Googles Betriebssystem Android lässt sich die Welt der Podcasts hören, dazu kann man sich z. B. die kostenlose App AntennaPod herunterladen. Am PC, unter Windows oder am Mac, lassen sich die Podcasts ebenfalls hören. Dazu benötigt man ein Programm, beispielsweise das kostenlose iTunes.

Podcasts hören

Hat man nun eines dieser Programme kann man mit dem Hören schon fast loslegen. Nun kann kann man nämlich die Podcastverzeichnisse durchsuchen, oder eben auf der Website eines Podcasts einen Podcastfeed abonnieren. Das tolle ist dabei, dass man das nur ein einziges Mal tun muss. Durch das kostenfreie Abonnieren eines Podcasts, kommen nämlich alle folgenden Episoden eines Podcasts automatisch auf das Endgerät. Meist werden Podcasts unterwegs gehört, weshalb das Hören auf iPods oder Smartphones beliebt ist. Podcasts haben keine Sendezeitbeschränkungen, wie es Radiosendungen haben. Die Sendezeit ist im Radio nämlich teuer und sekundengenau geplant. im Podcast kann man so lange reden wie man will und kann sich die Zeit nehmen, die ein Thema benötigt. So ist es keine Seltenheit, dass es Podcasts von bis zu drei Stunden länge gibt. Diese muss man dank der mobilen Technik nicht am Stück hören, sondern kann immer wieder unterbrechen oder zurück spulen, wenn man etwas nicht ganz verstanden hat. Zur besseren Übersicht sind in viele Podcasts Kapitelmarken eingebettet. Damit kann man schnell Teile ansteuern, die einen besonders interessieren oder ein Kapitel ganz überspringen.
Viele Fernseh- und Radiosender verbreiten ihre Inhalte auch zusätzlich als Podcast. So kann man beispielsweise die Tagesschau als Podcast abonnieren und sie kommt dann jeden Abend bequem auf das Abspielgerät. So kann man Radiosendungen bequem nach hören und bleibt immer auf dem Laufenden. Auch unregelmäßig erscheinende Formate haben über die Technik des Abonnierens die Möglichkeit gesehen und nicht vergessen zu werden.
Der folgende Clip aus dem ZDF Magazin Elektrischer Reporter versucht Podcasts anschaulich zu erklären:


Welche Podcast Clients sind zu empfehlen?

Es gibt verschiedene Podcast Clients auf verschiedenen Plattformen und letztlich sollte man sich das suchen, was einem selbst am meisten entgegen kommt.

iTunes

Wer sich in Apples Monokultur wohl fühlt und selbst einen iPod oder iPhone besitzt dürfte auch über eine Installation der Software iTunes (auf Mac oder PC) verfügen. iTunes unterstützt Podcasts seit 2005 und macht es einem verhältnismäßig einfach, Podcasts zu abonnieren und die heruntergeladenen Sendungen auf den iPod, das iPad oder das iPhone, für den mobilen Konsum, zu synchronisieren. Dazu verfügt der iTunes Store auch über ein umfangreiches Podcast-Verzeichnis, in dem sich natürlich auch alle Podcasts der Sendebereitschaft (Providerseite) auffinden und abonnieren lassen:

Weitere Clients für Mac und PC

Auch wenn iTunes diesen Bereich absolut dominiert, gibt es einige interessante Alternativen die einerseits auch mit iPods (allerdings nicht mit iPhones und iPads) zusammenarbeiten, andererseits auch Medienplayer anderer Hersteller unterstützen.

Hier ist vor allem Miro zu nennen, das auch mit einem eigenen Podcast-Verzeichnis – dem Miro Guide – daherkommt, auch wenn es nicht so umfangreich ist wie das von iTunes. Miro läuft auf Windows, Mac OS X und Ubuntu Linux.

Apps für iPhone und iPad

 Podcast App IconDas mobile Betriebssystem aus dem Hause Apple bringt bereits eine geeignete Anwendung mit. Sie heißt schlicht “Podcasts” und ist auf jedem iPhone und iPad bereits vorinstalliert. Auch ist es möglich mit ihm direkt das iTunes Podcastverzeichnis zu durchsuchen.

Weitere testwürdige Clients sind PodCatiCatcher!Pocket CastsDowncast und OverCast.

Clients für Android

Unter Android ist das Angebot recht umfangreich. Angenehm aufgefallen sind AntennaPod und Podkicker Pro. Diese beiden Clients unterstützen Flattr und machen es den Hörern damit einfach, Podcaster finanziell zu unterstützen.

Hörer der Podcasts aus der Metaebene, von Tim Pritlove, empfehlen darüberhinaus häufiger BeyondPodACastund Doggcatcher. Außerdem werden genannt: GoodNewsMyPOD und CarCast.

Fortgeschrittene Anwendung

Was Podcasts noch so können, habe ich auf der folgenden Seite einmal zusammen gefasst. Dort können ein paar kleine Tricks zum Hören von Podcasts nachgelesen werden.

—> Fortgeschrittene Podcast-Tipps …