Idee

Im Jahre 2015 ergießt sich eine hässliche Flut über das Land. Sie sagen, sie seien die Beschützer des Abendlandes und es scheint ihnen nicht klar zu sein, was sie denn da glauben zu beschützen. Das alles spielt sich in der Diaspora ab. In einem Raum, der so wenig mit der jüdisch-christlichen Tradition und Kultur zu tun hat, dass die Menschen, die in ihm leben, keinerlei waren Bezug zu der Grundlage unseres Kulturbereichs haben. Deutschland ist, genau wie der überwiegende Rest Europas, ein christliches Land, allerdings ist Deutschland eine Besonderheit. Auf Grund der 40 Jahre andauernden sozialistischen Diktatur im Ostteil Deutschlands, ist das Wissen um das Christentum verloren gegangen.

Es werden Feste  in den Familien und Orten gefeiert, von denen den meisten Menschen gar nicht klar ist warum wir sie begehen. Von denen vielen Menschen nicht mehr bewusst ist, warum diese als arbeitsfreie Tage (Feiertage) deklariert sind. Alle feiern irgendwie das Weihnachtsfest, was aber vor mehr als zweitausend Jahren geschehen ist, also der Grund für das Feiern ist, weiß kaum jemand.

Anno 1517 fand ein weiteres Ereignis statt, was kein anderes Land so sehr prägt, wie Deutschland. Der Augustiner-Mönch Martin Luther veröffentlichte seiner fünfundneunzig Thesen und schlug sie, der Legende nach, am Tage vor Allerheiligen, also am 31. Oktober 1517, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Dies hat eine tiefe und Jahrhunderte lange, bis heute andauernde, Spaltung der Kirche zur Folge. Was ist der Unterschied zwischen Katholiken, Orthodoxen und Koppten auf der einen und den Protestanten auf der anderen Seite ist, das wissen auch nur noch die wenigsten.

Die aufgeklärten Menschen da draußen, denen es möglich ist reflektiert zu denken,  sind gern eingeladen diesen Podcast zu hören. Und vielleicht wird hier ja auch noch die eine oder andere Frage für Experten geklärt werden.

Hören Sie auch mal in die Episode #0, die Nullnummer, hinein.